Take Me Out Gays

Take Me Out für Schwule: RTL sucht noch Gays für Kuppelshow

Großer RTL Aufruf an schwule Singles

Der Kölner Privatsender wendet sich diesmal an flirtwillige Schwule, die in der Sendung „Take Me Out“ ihr großes Glück suchen wollen. Männliche Singles, die noch auf der Suche nach ihrem Traummann sind, werden auf der Homepage von RTL dazu aufgerufen, sich dringend zu melden.
Eine Bewerbung ist ab sofort möglich und sehr erwünscht. Die Datingshow „Take me Out“ war bis dato nur für heterosexuelle Menschen geplant. Jetzt kommt richtig Schwung in die Sendung, und der beliebte Sender will ein Special für schwule und bisexuelle Männer starten.

Der Buzzer entscheidet

Bei dieser Show geht es darum, dass ein Single dreißig potentiellen Partnern begegnet. Im Verlauf der Sendung hat er die Möglichkeit, ihre Gunst zu gewinnen. Er sollte sich natürlich von seiner besten Seite zeigen. Zu Beginn hat er die Chance, in einem kurzen Trailer seine Hobbies und sein Umfeld zu präsentieren. Die dreißig Singles können mit einem Buzzer entscheiden, ob sie weiterhin an ihm interessiert sind oder nicht. Bei ihrer Zuneigung brauchen sie nichts weiter zu tun. Das Licht vor ihnen bleibt weiß, und somit bleiben sie noch weiterhin im Spiel. Wollen die Teilnehmer ihre Abneigung zum Ausdruck bringen, drücken sie auf den Buzzer vor ihnen. Dann werden sie in effektvolles, rotes Licht getaucht und sind anschließend raus aus dem Spiel. Der Buzzer kommt gleich zu Beginn der Show zum Einsatz. Sobald jemand kein Interesse mehr an dem Single zeigt, haut er auf den Buzzer. Im Verlauf der Sendung bleiben also immer weniger interessierte Teilnehmer übrig. Der hoffnungsvolle Kandidat muss also manchmal zittern, denn es kann auch vorkommen, dass er am Ende leer ausgeht und alleine die Kuppelshow verlassen muss. Es kann aber auch passieren, dass mehrere Flirtwillige bis zum Schluss an ihrem Märchenprinzen Interesse haben. Dann kann er aktiv mit ihnen Kontakt aufnehmen und durch Fragen mehr über sie erfahren. Zum Abschluss winkt ein Date mit dem Auserwählten. Dieses Treffen wird auch in der Sendung gezeigt.

Die Sendungsgeschichte

Dieses Format besteht bei RTL schon seit 2013 und behauptet sich erfolgreich am Single-Markt. Die heterosexuelle Ausgabe soll jetzt um ein schwules Special aufgestockt werden. Die Bezeichnung „Take Me Out – Boys Boys Boys“ klingt vielversprechend. Ralf Schmitz wird wieder die Moderation übernehmen. Der Comedian ist ein Vollprofi und haucht der Sendung das gewisse Etwas ein. Seine Schnelligkeit und sein Wortwitz werten die Show extrem auf. Trotzdem geht er auf die Kandidaten gut ein und lässt sie im besten Licht erscheinen. Er kommt locker rüber und führt professionell durch die Dating-Sendung.

Die Castings in der Corona-Falle

Die Produktionsfirma UFA wollte die Kandidaten schon Mitte bis Ende März bei Castings in Köln, Leipzig, Berlin, Nürnberg und München ermitteln. Doch die Corona-Krise überraschte alle und bescherte den Organisatoren schlaflose Nächte. Darum ersucht RTL alle Interessierten, sich direkt mit der UFA in Verbindung zu setzen. Die Bewerber können sich mittels Online-Casting vorstellen. Auch ein Selfie-Video ist sehr willkommen. Wer noch Näheres wissen will, schreibt am besten eine E-Mail an takemeout@ufa.de

Die Voraussetzungen

Die Zielgruppe sind Männer zwischen achtzehn und vierzig, die eine gewisse Schlagfertigkeit mitbringen. Humorvolle Leute, die sich auch gerne mal in der Öffentlichkeit präsentieren, sind hier klar im Vorteil. Die Show baut auch zu großen Teilen auf schnelle Gags und witzigen Kommentaren auf. Man sollte auf jeden Fall Spaß verstehen und nicht alles bierernst nehmen. Spaßbremsen sind hier definitiv an der falschen Adresse. Wenn Mann sich jedoch von den Vorgaben angesprochen fühlt, kann er durchaus seinen Traumpartner kennenlernen. Ein Happy End ist absolut möglich und bei der großen Auswahl an Flirtwilligen auch realistisch. Wo hat man sonst schon in solch einem bunten Rahmen die Möglichkeit, auf derart viele Interessierte zu treffen? „Bist du Manns genug?“ will die Produktionsfirma von Gays wissen. Ralf Schmitz wird als Vollblut-Comedian die Teilnehmer nach Kräften unterstützen, so wie er es in bewährter Art auch bei den bisherigen Ausgaben getan hat.